NAXOS Hallenkonzerte

Preise

18,-€ normal
9,-€ ermäßigt

Eine tägliche Serie von 31 vielfältigen, kreativen Video-Beiträgen von Künstler*innen, die in Verbindung zu unserer Konzertreihe stehen, ersetze im Dezember 2020 das 32. Naxos Hallenkonzert, das aufgrund Kultur-Lockdown ausfallen musste. Alle Vidoes sind verfügbar als YouTube-Playlist unter: www.cutt.ly/NHK-DezemberJournal

Spendenkonto Naxos Hallenkonzerte
DE49 5009 0500 0006 2460 37 // GENODEF1S12 // Sparda-Bank Hessen

Die NAXOS HALLENKONZERTE finden einmal im Monat statt. Die Konzertreihe fungiert als Prisma pluralistischer Strömungen in der Musik, integriert und repräsentiert stilistisch eine Vielfalt, die von der Neuen, elektronischen, experimentellen Musik, über Klassik und Jazz, bis zu Stilen außerhalb jeglicher Sortierung reicht. Oft steht hier Musik in Interaktion mit außermusikalischen Disziplinen: Sprache, theatralen Formen, Malerei oder Installation. Jedes Konzert fasst kontrastierende, oder aufeinander bezogen alternierende Elemente. In der Schnittmenge entstehen Querbezüge, die eine bewusste Erfahrung von Musik und Neuentdeckungen ermöglichen.

Das Theater Willy Praml produziert in der Naxoshalle bereits seit über 20 Jahren, hat sie vor einst drohendem Abriss bewahrt, als Industriedenkmal und unabhängige Kulturstätte etabliert. Die ehemalige Maschinenhalle mit den Maßen 100x22x9m ist aus Glas, Stahl, Stein gebaut, mit Stirnholz-Parkett ausgelegt und hat eine präzise, zugleich raumfüllende Akustik. Die NAXOS HALLENKONZERTE machen sie zentral in Frankfurt/M. zum einmaligen Raum für Klangerfahrungen im Ambiente industriell geprägter Vergangenheit.

Die Naxos Hallenkonzerte werden gefördert durch die Gemeinnützige Kulturfonds Frankfurt RheinMain GmbH und das Kulturamt Frankfurt am Main.

Kommende Konzerte:

36. Naxos Hallenkonzert

Sonntag – 25. April 2021 – 17:00 Uhr 

INTERCOMMUNICAZIONE | BEETHOVEN UND ZIMMERMANN

Online-Stream-Link: cutt.ly/36-Naxos-Hallenkonzert

Werke von Ludwig van Beethoven und Bernd Alois Zimmermann für Violoncello und Klavier

Esther Saladin – Violoncello

Sophie Patey – Klavier

„Tausend musikhistorische Entwicklungslinien“ kreuzen sich im kompositorischen Kosmos Ludwig van Beethovens (1770-1827) – beispielhaft dafür stehen seine 30. Klaviersonate E-Dur op. 109 und 5. Cellosonate D-Dur op. 102 Nr. 2. Das Programm spürt den Parallelen zur pluralistischen Zeit- und Musikauffassung im Schaffen des Komponisten Bernd Alois Zimmermann (1918–1970) nach: es erklingt dessen Cello-Solosonate und „Intercommunicazione“ für Cello und Klavier. Gespielt wird das Konzert von der Schweizer Cellistin Esther Saladin und der französischen Pianistin Sophie Patey, beide Musikerinnen konzertieren international erfolgreich und sind dabei ebenso zuhause im Repertoire der großen musikalischen Tradition wie in der zeitgenössischen Musik.

Programm:

Ludwig van Beethoven (1770-1827)

30. Klaviersonate E-Dur Op.109 (1820)

Bernd Alois Zimmermann (1918–1970)

Intercommunicazione für Violoncello und Klavier (1967)

Ludwig van Beethoven

Sonate D-Dur für Klavier und Violoncello, op. 102 Nr. 2 (1815)

Bernd Alois Zimmermann

Sonate für Cello solo (1960)

Die Presse schrieb über das Eröffnungskonzert:

Zwischen Melancholie und Ausgelassenheit

„Wer wagt, gewinnt. Aber mal eben eine neue, ambitionierte Reihe starten und das als Matinee an einem Feiertag … Doch beim ersten „Naxos Hallenkonzert“ am Sonntag gab es eine beachtliche Publikumsresonanz und ein tolles Programm dazu.“

 Detlef Kinsler, Journal Frankfurt, 22. Mai 2018

Frisch und sinnlich

„Die neue Reihe der Naxos Hallenkonzerte verspricht sprühende Musikerlebnisse. … Den Akustiktest hat die langgestreckte, sich praktisch in ihrem Rohzustand darstellende Industriebasilika glänzend bestanden.  …in einer einnehmenden Art unakademisch.
… Alles spricht dafür, dass dies eine Reihe mit Zukunft ist.“ 

Stefan Michalzik, Frankfurter Rundschau, 23. Mai 2018

Bisherige Konzerte 2021:

34. Naxos Hallenkonzert

Online-Stream-Link: cutt.ly/Naxos-Hallenkonzerte

Sonntag – 14. Februar 2021 – 17:00 Uhr 

ÜBERSETZT  IN  LUFT

Olivier Girardin – Flöte

Leonhard Dering – Klavier

Der junge, vielfach ausgezeichnete französische Flötist Olivier Girardin, stellv. Soloflötist der Essener Philharmoniker, hat zwei berühmte Violinsonaten des Fin de Siècle, die Sonate A-Dur von César Franck (1886) und die Sonate op. 18 Es-Dur (1888) von Richard Strauss für die Flöte arrangiert. Die Übersetzung vom Bogenstrich der Geige zum Luftstrom der Flöte erschließt in beiden Werken neue Farbfacetten und lotet die Plastizität ihrer Klangräume aus. Gemeinsam mit dem Pianisten Leonhard Dering spielt er sie im Naxos Hallenkonzert, das aufgrund der Corona-Einschränkungen online auf YouTube Live zu hören ist, unter dem Link: cutt.ly/Naxos-Hallenkonzerte

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

entfällt
35. Naxos Hallenkonzert

Donnerstag – 4. März 2021 – 19:00 Uhr

DDLW – CHRISTIAN  LILLINGER  QUARTETT

in Kooperation mit Jazz-Initiative Frankfurt am Main e.V.

Tobias Delius – sax, cl, Christopher Dell – vib, Jonas Westergaard – b, Christian Lillinger – dr

Der Schlagzeuger, Percussionist und Komponist Christian Lillinger ist mit seinem hochkarätig besetzten britisch-dänisch-deutschen Quartett zu Gast auf Naxos. In ihrem energiereichen Spiel fügen die Musiker die Elemente ihrer Kompositionen immer wieder neu zusammen. Aus der Interaktion entfalten sich in Echtzeit Schicht um Schicht neue Sounds und neue musikalische Beziehungen jenseits tradierter Rollenbilder. „Relationscapes“ nennt Christian Lillinger folgerichtig diese Klanglandschaften mit einer ebenso eigenständigen wie eindringlichen Ästhetik.

www.christianlillinger.com

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Künstlerische Leitung

Leonhard Dering, Konzertpianist aus Frankfurt am Main

Steffen Ahrens, Gitarrist aus Frankfurt am Main

Konzertanfragen an: hallenkonzerte@theaterwillypraml.de

Veranstalter

Theater Willy Praml

Fotos

Detlef Kinsler / Oliver Leicht /Sophia Hoffmann / David Kilka

2021-03-23T12:30:12+01:00
Nach oben